SPERRPFOSTEN



Sperrpfosten sind perfekt geeignet, um Flächen vorübergehend oder dauerhaft für den Verkehr zu sperren sowie um Abgrenzungen zu schaffen. Sperrpfosten sind praktisch überall einsetzbar und dienen zum einen der Sicherheit, aber auch der Durchsetzung von Verboten.

Im privaten Bereich kommen Sperrpfosten meist zum Absperren von Garagenzufahrten oder Parkplätzen als Schutz gegen unbefugtes Parken zum Einsatz. Aber auch auf großen Firmengeländen werden Sperrpfosten genutzt. Dort sorgen sie unter anderem für Ab- und Begrenzungen zwischen verschiedenen Bereichen (Parkflächen, Be- und Entladezonen, Lagerzonen, Fußwege). Häufig findet man Absperrpfosten aber auch in öffentlichen Bereichen. Auch dort dienen Sperrpfosten zur Sperrung von Straßen oder Zufahrten, insbesondere Feuerwehrzufahrten, sowie zum Abgrenzen zwischen Fahrbahnen und Gehwegen. Darüber hinaus sieht man Sperrpfosten viel auf öffentlichen Flächen wie Marktplätze oder Parkplätze.

Absperrpfosten sind einfach zu installieren.Sie können einfach auf einen bestehenden Bodenbelag aufgedübelt werden. Sperrpfosten können aber auch fest in den Boden einbetoniert werden. In den meisten Fällen sind Sperrpfosten aus Stahl gefertigt und rund oder vierkant. Es gibt sie in verschiedenen Durchmessern. Klassischerweise sind Sperrpfosten rot / weiß gestreift lackiert und eigenen sich dadurch besonders in Gefahrenbereichen, da sie bereits aus der Ferne gut sichtbar sind. Es gibt Sperrpfosten aber auch in weiteren Farben. Zudem gibt es Absperrpfosten auch mit Ösen für Sperrketten, mit denen die einzelnen Pfosten zeitweise oder permanent zu einer Absperreinheit verbunden werden können. Besondere Gefahrenzonen, wie z.B. Begrenzungen zwischen Fuß- und Fahrwegen werden damit noch sicherer abgetrennt.

Darüber hinaus gibt es individuelle Stilsperrpfosten, die gern in Parkanlagen oder Altstädten angebracht werden. Neben dem für Absperrpfosten klassischerweise verwendeten Stahl wird bei diesen auch Edelstahl, Aluminium oder Guss verarbeitet. Sie werden in den verschiedensten Formen mit den unterschiedlichsten Köpfen gefertigt. Ob auffällig, schlicht oder edel, sie passen sich optimal an die Umgebung und die Landschaft an.

Sperrpfosten: verschiedene  Varianten


Für dauerhafte Abgrenzungen oder Absperrungen eigenen sich feststehende Sperrpfosten. Eine Spezialform der feststehenden Sperrpfosten sind selbstaufrichtende Sperrpfosten mit einer integrierten Stahlfeder – eine clevere Variante für enge Kurven oder Bereiche in denen auf engem Raum viel rangiert werden muss, zum Beispiel enge Parkplätze oder verwinkelte Parkhäuser. Diese geben bei Kontakt bis zu einem gewissen Grad nach und richten sich danach allein wieder auf.

Für temporäre Absperrungen eignen sich besonders Kipp-Pfosten oder herausnehmbare bzw. versenkbare Sperrpfosten. Die meisten dieser Pfosten können mit einem Zylinderschloss oder mit einem Dreikantverschluss gesichert werden. Für Feuerwehrzufahrten ist letzterer vorgeschrieben.

Zur Absperrung von Parkplätzen oder Zufahrten, die häufig wechselnd befahrbar oder abgesperrt sein sollen, eignen sich besonders Kipp-Pfosten. Ihre Handhabung ist schnell und einfach. Außerdem sind die gekippten Pfosten nicht sehr hoch und können somit leicht von allen Fahrzeugen überfahren werden.

Herausnehmbare Sperrpfosten versenkbare Sperrpfosten sind ideal, wenn Sperrungen von Straßen oder Plätzen vorübergehend aufgehoben werden sollen. Da der Pfosten für diese Zeit entfernt bzw. in einer Hülse oder einer Bodenwanne versenkt wird, entstehen keine gefährlichen Stolperfallen. Sperrpfosten eigenen sich also perfekt für Bereiche mit Fußgängern und Radfahrern. Der praktische Vorteil der versenkbaren Pfosten ist, dass die „entfernten“ Pfosten an Ort und Stelle verbleiben und man sich nicht mit der lästigen Frage beschäftigen muss, wohin mit den Pfosten.