TOR



Einflügelige Tore


Wird ein Grundstück von einem durchgehenden Zaun umspannt, sollten auch Zuwege und Auffahrten geschützt werden. Hier bietet sich der Einsatz von einem Tor an. Klassische Variante ist das Gartentor bzw. die Gartenpforte. Üblich sind hier das einflügelige Tor (auch kurz Einflügeltore genannt).Einflügelige Tore bestehen, wie der Name bereits des einflügeligem Tores aussagt, aus nur einem Flügel. Dadurch ist die Breite des Durchganges der einflügelige Tore im Vergleich zu zweiflügeligen Toren meist deutlich geringer. Die Öffnung eines einflügeligem Tor erfolgt meist manuell über einen Türknauf. Das einflügelige Tor findet meist im privaten Bereich wie auf Privatgrundstücken, Kleingärten und Co ihren Einsatz. Aber auch auf Spielplätzen und an anderen öffentlichen Orten sowie industriell bzw. gewerblich genutzten Flächen finden einflügelige Tore Verwendung.

Zweiflügeliges Tor


Das zweiflügelige Tor besteht, wie der Name schon verrät, aus zwei einzelnen Flügeln, die sich in der Mitte treffen und wie ein Fenster nach außen oder innen geöffnet werden. Zweiflügelige Tore sind nicht nur ein Blickfang an Einfahrten zu privaten Grundstück, ein zweiflügeliges Tor findet auch im landwirtschaftlichen Bereich, als Hofeinfahrten sowie auf Industriegeländen Verwendung. Zweiflügelige Tore können sowohl per Hand geöffnet werden, als auch mit einem komfortablen, elektrischen Antrieb versehen werden. Während einflügelige Tore meist auf Fußwegen zum Einsatz kommen, werden zweiflügelige Tore häufig für Auffahrten verwendet.

Aushebetor


Ein Aushebetor findet man überall dort Verwendung, wo nicht genug Platz zum Aufschwingen von klassischen Toren mit einem oder zwei Flügeln gegeben ist. Das Aushebetor kann einfach aus seiner Verankerung links und rechts am Zaun bzw. den Pfosten ausgehängt bzw. herausgehoben werden und dann zur Seite gestellt werden. Der Abstellplatz für das entnommene Aushebetor muss nicht in unmittelbarer Nähe liegen. Nach dem Passieren eines Aushebetor kann die Aushebetür einfach wieder in die entsprechende Lücke hineingehoben werden. Bei relativ großen Toren von mehr als einem Meter Breite wird das Tor allerdings auch schnell recht schwer und unhandlich.

Schiebetor mit Schienenführung


Die Verwendung von einem Schiebetor mit Schienenführung bietet sich überall dort an, wo kein Platz für aufschwingende Tore mit einem oder zwei Flügeln vorhanden ist und der Einsatz eines Aushebetores nicht praktikabel ist. Muss der Fußweg bzw. die Auffahrt häufig genutzt werden und soll aber trotzdem vor unbefugtem Betreten bzw. Befahren geschützt werden, ist das Schiebetor mit Schienenführung bzw. Laufschiene die passende Lösung. Soll ein Schiebetor mit Schienenführung geöffnet werden, wird es einfach über Rollen zu einer Seite über die im Boden oder an der Decke verankerte Laufschiene zur Seite gefahren. Ist das Öffnen von Hand von einem Schiebetor mit Schienenführung wegen der Torgröße zu schwer, ist auch ein elektrischer Antrieb möglich.

Freitragendes Schiebetor


Ein freitragendes Schiebetor ist eine weiterentwickelte Form des Schiebetores mit Schienenführung. In freitragender Ausführung sind Schiebetore bzw. als freitragendes Schiebetor besonders für den Einsatz im Industrie- und Gewerbebereich sowie öffentliche Gebäude gedacht. Aber auch im privaten Bereich sind freitragende Schiebetore zum Beispiel bei Garageneinfahrten von Mehrfamilienhäusern oder Villen einsetzbar. Ein freitragendes Schiebetor bietet den großen Vorteil, dass im Durchfahrtsbereich keine Schiene im Boden eingelassen ist. Dies verringert zum einen den Wartungsaufwand und Unterhalt eines freitragenden Schiebetores deutlich. Zum anderen unterliegt der Betrieb des freitragenden Schiebetor keiner Beeinträchtigung durch Witterungseinflüsse wie Schnee, Eis und Schmutz, die die Laufschiene blockieren können.